Menü

Was aus der Wolfsburger Klimabilanz gelernt werden kann

Wolfsburg hat seinen CO2 Ausstoß um 20% unter den des Niveaus von 2020 reduziert! Damit seien die selbst gesteckten Ziele von 2009 erreicht, so die Stadt. Jedoch ist in der Bilanz das CO2 des VW Konzerns noch nicht einmal enthalten. Was für gemischte Gefühle bei dem Kreisverband der Helmstedter Grünen sorgt, ist aber etwas anderes. Der Energieverbrauch Wolfsburgs ist nicht etwa gesunken, sondern gestiegen. Weniger C02 wird hauptsächlich deshalb ausgestoßen, weil vor allem private Haushalte ihren Bedarf zu einem größeren Anteil aus erneuerbaren Energien decken.

Dieser umweltfreundliche Strom wird jedoch kaum in Wolfsburg selbst hergestellt. Wenn auch die letzten verlässlichen Zahlen aus dem Jahre 2016 stammen zeigen sie trotzdem einen eindeutigen Trend: Wolfsburg produzierte damals nur 5% seines Gesamtverbrauches selbst als erneuerbare Energie, was 44.373MWh/Jahr entspricht. Der Klimafreundliche Strom, der die Wolfsburger Bilanz aufhübscht muss also von woanders kommen. Zum Beispiel aus dem Kreis Helmstedt. Hier werden 354.264 MWh Ökostrom im Jahr produziert, etwa 48% des Gesamtverbrauches des Kreises.

„Natürlich begrüßen wir, das Wolfsburg erfolgreich Anreize für Privatpersonen schafft, Ökostrom zu beziehen. Allerdings ist es genau so wichtig, die Stromproduktion von Windkraft, Solar und Biomasse auszubauen und auch im Bereich Wärme und Verkehr CO2 einzusparen. Womit sich Wolfsburg momentan schmückt, ist hauptsächlich Verdienst der benachbarten Landkreise, in denen viel Ökostrom erzeugt wird.“ So Dietrich Hansmann, Vorsitzender der Grünen Fraktion im Helmstedter Kreistag.

Erfahrungen aus benachbarten Regionen zeigen, dass die Akzeptanz für Windkraft, Solar und Biogasanlagen in der Bevölkerung durch eine intensive Beteiligung der Anwohner, z.B. durch Energie-Genossenschaften, erheblich gesteigert werden könne, so Rebekka Spannuth Kreisverband der Helmstedter GRÜNEN. So etwas wünschen wir uns auch für den Raum Helmstedt und Wolfsburg.

Quellen: Braunschweiger Zeitung, 14.11.2020; http://www.energymap.info/energieregionen/DE/105/116/174/338.html ; http://www.energymap.info/energieregionen/DE/105/116/174/321.html

zurück